WIR GESTALTEN ZUKUNFT

Die Geschichte der Bayreuther Festspiele ist eine beispiellose Erfolgsgeschichte. Eine Geschichte des Bewahrens und des Erneuerns. Eine Geschichte der Abschiede und Neuanfänge. Und eine Geschichte von Mut und Inspiration.

Ganz im Sinne Richard Wagners blicken die Festspielleiterinnen Eva Wagner-Pasquier und Katharina Wagner in ihren Planungen und Konzeptionen weit über den Grünen Hügel hinaus - ohne aber die Traditionen des Hauses aus dem Blick zu verlieren. ‚Public Viewing‘ und Webstreaming waren bereits wertvolle Innovationen vergangener Jahre. Mit der professionell gestalteten Oper für Kinder wird mit großem Erfolg junges Publikum für Richard Wagners Werk begeistert. Konzepte wie diese müssen fortgeführt und weiterentwickelt, neue Herausforderungen für das weltweit renommierte Musiktheater angepackt werden.

Für diese und viele weitere Aufgaben der Zukunftsgestaltung und Weiterentwicklung der ältesten und angesehensten Opernfestspiele der Welt braucht es eine breite, aktive und finanzielle Unterstützung.

Transparent. Unbürokratisch. Effektiv. TAFF.

AKTUELL

Auf der Tannhäuser-Bühne

Einmal "Mitwirkender" sein bei den Bayreuther Festspielen. Die Autorin Barbara Winterstetter-Angerer hat's auf Vermittlung von TAFF erlebt - sie gehörte zu den 30 Zuschauern auf den Exklusiv-Plätzen bei "Tannhäuser". Ihr Erfahrungsbericht.


Ein Rückblick mit Bildern

Neben den beliebten Festlichkeiten standen in diesem Jahr erstmals mehrere Informationsversanstaltungen wie die Künstlergespräche auf dem Programm. Die Resonanz war vielversprechend. Fortsetzung folgt.


Vortrag von Prof. Thiery: Der Patient R. Wagner

Wussten Sie, dass Richard Wagner zu Lebzeiten wegen seiner Produktivität von einem Münchner Arzt ernsthaft als "geisteskrank" eingestuft wurde? "Heute würde man das Multitasking nennen", so Prof. Dr. med. Joachim Thiery, der für TAff über Richard Wagners Gesundheit spricht.